Carolus-Magnus-Schüler treffen auf Kunstwerke und Künstler

„Rostlauben, Stahlfiguren oder was gibt im Kunst Raum Sauerland im Kloster Bredelar zu sehen?“ Diese mit einem Augenzwinkern im Vorfeld gestellten Fragen können die Schülerinnen und Schüler des Kunstgrundkurses Q2 des Carolus-Magnus Gymnasiums in Marsberg nun beantworten.

IMG 5007

 

Tag des offenen Denkmals® 2018: Entdecken, was uns verbindet

Am Tag des offenen Denkmals öffnen am 9. September 2018 bundesweit mehrere Tausend historische Bauten, Parks und archäologische Stätten ihre Türen für Kultur- und Geschichtsfans.

Auch das Kloster Bredelar und der KUNST RAUM SAUERLAND bieten an diesem Wochenende die Möglichkeit, die historischen Mauern des Klosters ebenso wie die moderne Glasstruktur der neuen Ausstellungshalle zu besichtigen. Das diesjährige Motto bezieht sich explizit auf das Europäische Kulturerbejahr 2018 und liefert zugleich für die Skulpturenausstellung „Skulptur Bredelar EISEN2018“ die perfekte Basis. „Entdecken, was uns verbindet“, so ließen sich auch die dort ausgestellten Werke niederländischer und deutscher Künstler bezeichnen. In ihren Werken selbst beschäftigen sich die Künstler auf klassische, aber auch moderne und multimediale Weise mit dem Kloster Bredelar und dem in der Region früher abgebauten Rohstoff Eisen. Die Skulpturen sind ein Spiegel ihrer Zeit und damit auch der Offenheit einer Gesellschaft gegenüber neuen Einflüssen.

Die Öffnungszeiten für die Ausstellung Skultpur Bredelar haben sich geändert. Ab Montag, 3. September bis 28. Oktober ist die Ausstellung Montag bis Donnerstag von 14 bis 16 Uhr und von Freitag bis einschließlich Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Skulptur Bredelar Schild Öffnungszeiten DIN A1 DRUCK

Vom 31.08. bis 16.09. stellt Herbert Nouwens paralell zur Ausstellung seiner Werke bei SkulpturBredelar auch noch bei den Skulptur Wochen Celle aus. Hier kann man schon mal einen Blick in den Flyer werfen.

Celler Skulptur Wochen aussen Celler Skulptur Wochen innen

Ein voll beladener Lastwagen und ein gewichtiger Teleskopstapler zogen vor dem Kloster Bredelar die Blicke der Passanten auf sich. Der Grund: Die ersten riesigen Kunstwerke für die Ausstellung Skulptur Bredelar wurden angeliefert.

 IMG 4776 Transport Skulpturen Kunst Raum Sauerland1

Transportsicher verpackt, schwebten die ersten Teile einer Skulptur des niederländischen Künstlers Herbert Nouwens ein – Stück für Stück am Haken des Teleskopstaplers der Firma Wiegers Nacheinander wurden die Kunstwerke fachmännisch abgeladen und in den KUNST RAUM SAUERLAND gehievt. Hierbei war äußerste Präzision gefordert. „Die Werke müssen mit dem Stapler hochgehoben, über eine Distanz von vier Meter geschoben und vorsichtig durch die Eingangstür balanciert werden“, erklärt Kurator Dr. Jeroen Damen. Und auch das Gewicht der Skulpturen kann sich messen lassen: Auf die kleinste Skulptur kommen 7.800 Kilogramm pro Kubikmeter.

Koordiniert wird der Zusammenbau in der gläsernen Ausstellungshalle von Herbert Nouwens und Jeroen Damen. Unterstützung vor Ort leisten die Mitgliedern des Rotary Clubs Brilon-Marsberg, Peter Plemper und Eckhard Lohmann. „Da die Arbeiten in der Ausstellungshalle noch nicht abgeschlossen sind, ist es eine kleine Herausforderung, die großen Skulpturen zu platzieren und trotzdem unseren Handwerksbetrieben freie Bahn zu ermöglichen“, so Lohmann. Wer es bereits jetzt nicht abwarten kann, riskiert im Vorbeifahren schon einmal einen Blick auf den KUNST RAUM SAUERLAND und die dort sichtbaren Werke. Ab dem 2. September können dann die Skulpturen von Herbert Nouwens, Elejan van der Velde, nicole/voec und Jonas Grubelnik aus der Nähe betrachtet werden.  

 

IMG 2463

Bild Flyer

 

Die neuen Flyer sind angekommen und werden in Bredelar, Marsberg, Paderborn und an der Kunsthochschule Kassel verteilt. Aber auch hier können Sie schon mal einen Blick riskieren.

Vom 12. bis 15. Juli 2018 öffnet die Kunsthochschule Kassel (KhK) ihre Arbeitsräume und Ausstellungsfläche zur großen Abschlusspräsentation aktueller Arbeiten und bietet den Besuchern Einblicke und Austausch bei einem vielfältigen Begleitprogramm. 

Im Mittelpunkt des Rundgangs steht die Präsentation studentischer Positionen und Initiativen, quer durch die Studiengänge Bildende Kunst, Lehramt Kunst, Kunstwissenschaft, Produktdesign und Visuelle Kommunikation. Zum Rundgang erwartet die Besucherinnen und Besucher ein umfangreiches Programm. Ca. 60 Veranstaltungsangebote (wie Ausstellungen, Performance, Screenings, Lesungen, Talks, Projektvorstellungen, Workshops) und 20 kulinarische Angebote werden während des Rundgangs dargeboten. 

Als zentrales Ereignis während des Rundgangs wird ein zudem zweitägiges Symposium am 13. und 14. Juli zu dem Thema AUTONOMIE organisiert: Seit Gründung der Universität Kassel als Gesamthochschule und der Integration der Kunsthochschule in die Gesamthochschule ist die Ausgestaltung des Verhältnisses zwischen Kunsthochschule und Universität in konstanter Verhandlung. Der dabei inzwischen eingetretene Status quo hält die Kunsthochschule in einem in vielen Aspekten undefinierten Zwischenraum zwischen einer Rolle als Fachbereich der Universität und einer gewissen Teilautonomie (eigener Webauftritt, eigenes CI). Autonomie ist definiert – „auto nomos“ heißt Selbstgesetzgebung; nicht autonom ist im Umkehrschluss auch definiert, was aber bedeutet konkret Teilautonomie? Und was soll damit erreicht werden – Angehörige der Kunsthochschule, Angehörige der Universität, Angehörige des Ministeriums?

Für das Symposium konnten namhafte Referentinnen und Referenten aus Praxis, Wissenschaft und Bildungsadministration gewonnen werden. Wie z.B. Adrienne Goehler und Prof. Dr. Alex Demirovic.

 

Weitere Infos finden Sie hier.

 

 

 

Rotary magazin innen

In der aktuellen Ausgabe des Rotary Magazin (07-2018) wird über die vierte Auflage der Skulpturenausstellung „Skulptur Bredelar“ im neuen KUNST RAUM SAUERLAND KLOSTER BREDELAR berichtet. Die Autorin rückt dabei vor allem die deutsch-niederländische Freundschaft in den Mittelpunkt und das, was aus so einer Verbindung entstehen kann, wenn alle Partner sich engagiert für ein Projekt einsetzen.

Nachzulesen ist der Artikel auch für Nicht-Rotarier online unter

Zum Rotary Magazin

 

 

 

Glasvensters

Herbert Nouwens, unser Künstler in der Ausstellung Eisen 2018, hat jetzt eine Ausstellung in der Galerie am Stall in Hude.
Sie werden weitergeleitet, wenn Sie auf das Bild klicken.

Galerie am Stall

2018 03 22 1

 

2018 22 03 2

Kloster Bredelar Bauabschnitt 12 Südflügel Ersatzbau

Die Konturen des Südflügel Ersatzbaues, so wie der Bauabschnitt 12 sachlich heißt, werden an der Baustelle erkennbar. Exakt nach Zeitplan erfolgt die Stellung der Stützen. Ebenfalls zeitplangerecht wurde die schützende Stahlbeton-Verbunddecke über den historischen Gewölben kurz vor Weihnachten 2017 fertiggestellt. So konnten die wertvollen Tonnen- und Kreuzgewölbe nach dem Abbruch der aufstehenden nicht denkmalgeschützten Aufbauten rechtzeitig vor dem Winter gesichert werden.

Eindrucksvoll werden nun die Ausmaße des neuen Gebäudes erkennbar. Als größter Raum für Kunst im Sauerland entsteht im Kloster Bredelar zwischen den Pavillonbauten ein besonderer Anziehungspunkt für die gesamte Region. Als integrierter Teil der ständigen Entwicklung des Klosters Bredelar wird dieser Raum im September für die erste Ausstellung EISEN und im nächsten Jahr für die Ausstellung GLAS zur Verfügung stehen.

EISEN stellt eine deutliche Verbindung zur Geschichte der Region und zur Geschichte des Klosters her. Diese Verbindung ist geeignet den Wert des Klosters Bredelar für die Zukunft der Region erkennbar zu machen. Aus EISEN und GLAS entsteht derzeit eine Ergänzung der vorhandenen Zeitschichten um die Schicht unserer Zeit. Ablesbarkeit und Klarheit geschichtlicher Spuren und zukünftiger Nutzungsansätze werden mit dem neuen Raum fortgeführt.
Das Kloster Bredelar geht deutlich sichtbar einer gut vorbereiteten und ständig aktiv betriebenen Weiterentwicklung entgegen. Es wird für die Region mehr und mehr zum Anziehungspunkt.

 

 

So sehen die Stahlkonstruktionen aus:

2018 03 22 1

 

2018 22 03 2

maquette1web

Ein Modell des Neubaus wird erstellt. 

maquette3web

Der Architekt hat großzügig, zur Ausstellung auf dem Bildschirm, einen 3D Animation angeboten. Wir freuen uns, dieses Angebot zu nehmen.

maquette2web

Aber darüber hinaus haben wir eine Vorliebe für ein "Life"-Modell, denn der Raum und die Entwicklung der Skulptur in ein echtes Modell ist jedoch anders.

Fractaal 2013 16 w

(14.11.2017)

Gestern hat der Vorstand der Van den Broek-Nolte Stiftung beschlossen, eine Skulptur des Künstlers Sjoerd Buisman aus der Ausstellung Natura 2017 zu erwerben.

Es handelt sich um die Skulptur "Fractaal Werk 2013/16", auf diesem Foto zu sehen, wie es in der Ausstellung platziert wurde.

Die Skulptur ist repräsentativ für Buismans Oeuvre. Ein Werk, das sich von Phyllotaxis zu Fractal über die Spirale entwickelte.

Diese Statue besteht aus geschweißtem Stahl und ist die erste einer Auflage von drei Exemplaren.

Er ist derzeit nicht in Bredelar und wartet auf die Fertigstellung der neuen Ausstellungshalle.

 

 

 

 

Fractaal Werk 2013-16

Sjoerd Buisman

Geschweißter Stahl 291 x 95 x 95 cm

Sammlung Van den Broek-Nolte

Leihgabe zum Kloster Bredelar

 

Es geht voran im Kloster Bredelar! Die Restaurierung des Südflügels ist das nächste große Projekt des Fördervereins. Damit wird sich das „Gesicht“ der ehemaligen Klosteranlage auch an der Sauerlandstraße / B7 erheblich wandeln und verschönern. Es sind umfangreiche Maßnahmen geplant, um diesen weiteren Teil des Gebäudekomplexes für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

16 12 2017.2

16-12-2017

 

08 11 2017 Web

08-11-2017

8. November 2017 kam dieses Foto herein, mit der folgenden Mitteilung: "Glücklicher Weise macht uns das Wetter noch keinen Strich durch die Rechnung und die Arbeiten laufen derzeit geplant weiter. Der Unterbau für die Bodenplatte der Südflügel-Halle wurde erstellt, dass sind die 3 Beton Fundamente auf den Mauern des Erdgeschosses. Innerhalb der nächsten zwei Wochen werden die Eisenträger hergestellt und wenn alles weiter nach Plan läuft können in ca. 3 Wochen die Betonarbeiten zum Errichten der Decke durchgeführt werden."

02 Schild 01 web

 

AusstelungshalleWP2Dies wird möglich durch eine sehr großzügige Spende der van den Broek-Nolte-Stiftung in Höhe von 1,5 Millionen € aus dem Nachlass der im letzten Jahr verstorbenen Anne van den Broek-Nolte.

Anne van den Broek-Nolte – eine gebürtige Bredelarerin, die viele noch aus der Zeit des ehemaligen „Hotel Nolte“ kennen – war immer sehr mit dem Kloster verbunden und hat den Kontakt in ihre Heimat trotz des Wohnsitzes in den Niederlanden nie verloren. Kurz vor ihrem frühen Tod verfügte sie die Bereitstellung der außergewöhnlich hohen Summe für den neuen Bauabschnitt. Diese Mitteilung wurde am 07.07.2016 von ihrem Witwer Dirk van den Broek nun auch offiziell überbracht. Mit großem Dank wird der Förderverein Kloster Bredelar e.V. dieses Geld verwenden, um im Gedenken an Anne van den Broek-Nolte aus dem maroden Gebäudeteil einen nutzbaren und ansehnlichen „neuen Südflügel“ entstehen zu lassen. Hierbei soll vor allem Wert auf eine sensible Mischung aus erhaltenswerten und modernen Anteilen gelegt werden.

Für den Umbau wurde eigens eine Gesellschaft gegründet: die Kloster Bredelar Bau gGmbH und erste konkrete Pläne – die viel versprechen - gibt es schon. Auf dem Sockelgeschoss des ehemaligen Südflügels wurden nach dem zweiten Weltkrieg  eingeschossige Aufbauten errichtet. Diese Aufbauten stehen nicht unter Denkmalschutz und belasten durch ihre Konstruktionspfeiler die noch vorhandenen Kreuzgewölbe.
Erfreulicherweise hat sich das bauzeitliche Sockelgeschoss des Südflügels mit seinen Kreuzgewölbekonstruktionen vollständig erhalten und soll seinen alten Glanz wieder bekommen. Es ist geplant, die Aufbauten der Nachkriegszeit zu entfernen und durch eine Ausstellungshalle in Stahlglaskonstruktion zu ersetzen.
Bevor der Abbruch der bestehenden Gebäude erfolgen kann, werden zunächst die angrenzenden Pavillonwandflächen, Kreuzgangenden und Bodenflächen freigelegt.
Erwartet werden hier spannende Hinweise auf das Niveau und die Gestaltung der ehemaligen Eingangshalle sowie die Höhenlage des Kreuzganges im ersten Geschoss. Die weitere Planung wird sich an den Ergebnissen der Bauforschung orientieren,  um die wertvolle Bausubstanz des Südflügels zu erhalten und sichtbar zu machen.

Es ist und bleibt also spannend im Kloster Bredelar. Der Förderverein freut sich sehr auf das weitere Projekt, das einen großen Meilenstein in der Restaurierung der ehemaligen Klosteranlage / Theodorshütte setzen wird. Der geplante Baubeginn ist Mitte 2017, die neue Ausstellungshalle mit den beeindruckenden Maßen von 36 m Länge x 15 m Breite und 9,30 m Höhe soll im Mai 2018 fertig sein.

AusstelungshalleWP1v.L.: Luzia Stuhldreier und Andreas Hesse (Vorstand Förderverein Kloster Bredelar e.V. und Bau gGmbH), Eckhard Lohmann (Architekt), Anne Degenhardt (Vorsitzende des Fördervereins), Dirk van den Broek, Marita Veith (Geschäftsführerin Begegnungs- und Kulturzentrum Kloster Bredelar) und Markus Pape (Vorstand Förderverein) vor dem Südflügel in seinem heutigen Zustand. Foto: Bettina Mander

 

Am Sonntag, den 21. Juni 2015, wurde während eines kleinen Festaktes die Skulptur „Stier“ des Madfelder Bildhauers Boris Sprenger dem Kloster Bredelar als Dauerleihgabe übergeben.

Diese Skulptur, die ganz einfach den Titel „Stier“ trägt, ist die erste Skulptur im zukünftigen Skulpturenzentrum Kloster Bredelar, einem deutsch-niederländischen Kooperationsprojekt auf Initiative der Stiftung Van den Broek-Nolte.